Handysucht – Ein großes Problem der Jugend?

Ich war neulich mit ein paar Freunden in einen „Starbucks“. Dort ist mir etwas extrem aufgefallen. Es sind die vielen Handys und Laptops, die von eigentlich jedem im Raum genutzt wurde.

Irgendeines dieser Geräte fängt dann permanent an zu piepsen. Wiedermal eine neue Nachricht. Hektisch wird nach dem Handy geschaut, es könnte ja etwas wichtiges sein. Es saßen außer mir insgesamt etwa 20 Leute in einem Raum und 20 Handys lagen auf den Tischen. Dazu waren noch etwa 5 Laptops bzw. „iPads“ im Einsatz. Alles ganz normal oder gibt es da Probleme dabei?

Ich sehe diese Entwicklung sehr kritisch. Traurig ist es, dass 20 Leute in einem Raum sind und nicht ein wirkliches Gespräch zu Stande kommt. Jeder sitzt vor seinem Handy oder Laptop, jeder kümmert sich um die eigenen Angelegenheiten. Keine Chance mit einem Mitmenschen in ein Gespräch zu kommen, es scheint fast, als müsste man ihm das per Handy schreiben.

Das finde ich extrem schade, es geht sehr viel Zwischenmenschliches verloren. So sitzen 20 Personen auf einem engen Raum und keiner macht Anzeichen sich für sein Gegenüber zu interessieren. Im Gegenteil es wird dann noch komisch geschaut, wenn sich jemand daneben setzt.

Niemand traut sich ein Gespräch zu eröffnen, nicht einmal eine Begrüßung ist von irgendjemandem zu hören, kein Augenkontakt nichts. Jeder schaut auf seinen Bildschirm und schreibt etwas, ich würde mal tippen über irgendein soziales Netzwerk. Dazu habe ich mich ja schon kritisch geäußert. Man befürchtet permanent jemanden zu stören, wenn man jetzt ein Gespräch beginnt. Fast jeder der Anwesenden lebt in seiner eigenen Welt, vereinzelt sind es 2 oder 3, die in ein Gespräch verwickelt sind.

Die Welt wird also durch die Digitalisierung nicht kleiner, sondern im Gegenteil viel größer. Es scheint jeder in einer eigenen Welt zu leben, was natürlich die Menschen mehr und mehr voneinander entfernen lässt.

Es scheint mir als müsse jeder seine Handysucht befriedigen, ohne Rücksicht auf die Anderen. Jeder versteht das und fühlt sich nahezu nackt, wenn er nicht auch auf ein Handy schaut. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und habe mich hingesetzt, ohne mich von meinem Handy ablenken zu lassen, hatte meines bewusst zu Hause gelassen.

Es war interessant die Menschen der Umgebung zu beobachten. Niemand hat auch nur einen Anschein dazu gemacht einen Blick zu erwidern, sie schauten permanent auf ihre Bildschirme. Nach ein paar Minuten spürte ich dann, dass mich manche angeschaut haben, als wäre ich nicht von dieser Welt.

Der sitzt da alleine ohne Handy und ohne Freunde (die hatten in der Zeit Getränke geholt), was ist denn das für einer. Ich spürte förmlich wie ich den Drang hatte ein Handy in die Hand zu nehmen und so tun als ob ich etwas tue. Das ging nicht und nach einer kurzen Phase des Drangs verspürte ich plötzlich eine unglaubliche Ruhe und Entspannung. Ich sah die Anderen teilweise hecktisch zum Handy greifen und spürte teilweise, dass ich komisch angeschaut werde, doch das war mir egal, ich war total entspannt.

Als meine Freunde dann wiederkamen freute ich mich viel mehr sie zu sehen, und mich mit ihnen zu unterhalten. Das war eine unglaublich tolle Erfahrung und ich merke einfach, dass dieses Gespräch viel intensiver war, ich wusste noch Tage danach genau, was wir besprochen hatten. Auch an die Umgebung kann ich mich noch genau erinnern, weil ich sie mit allen Sinnen wahrgenommen habe.

Ich kann das jedem nur empfehlen, es war eine tolle Erfahrung und ich werde in Zukunft, wenn ich mich mit jemandem treffe mein Handy ebenfalls zu Hause lassen, oder zumindest auf Lautlos stellen und nicht aus der Tasche holen.

Lernt von den Kindern, die wissen am Meisten

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s