Immer weniger Zeit für Menschlichkeit – Arbeit und Schule fressen uns auf!

Es ist schon erschreckend, dass es immer weniger Menschen gibt, die ausreichend Zeit für die eigene Familie und Freizeitaktivitäten finden. Viele Arbeiten bis zu 10 Stunden am Tag, die Schüler gehen ab der 5.Klasse schon ganztags zur Schule, oder sind im Extremfall sogar schon ab dem Kindergarten den ganzen Tag in einer Betreuungseinrichtung.

Dass eine Betreuungseinrichtung auch viele positive Aspekte hat, sollte klar sein. Das Problem liegt nicht darin, das Problem sind auch nicht unbedingt die Eltern, denn viele von ihnen müssen einfach rund um die Uhr arbeiten, um den Lebensunterhalt verdienen zu können.

Das hat massive Auswirkungen auf den Alltag eines jeden Menschen. Die Notwendigkeit von Betreuungseinrichtungen für viele Kinder, bringt viele eigentlich ungeeignete Personen in einen solchen Beruf, es muss Personal her, und die Bedingungen sind eigentlich relativ egal. Die Erzieher und Erzieherinnen beschweren sich schon lange über schlechte Arbeitsbedingung und vor allem die schlechte Bezahlung. Diese Bedingungen werden jetzt noch schlimmer.

Die arbeitende Bevölkerung leidet immer mehr unter Burn-out, selbst Schüler leiden mehr und mehr unter Erfolgsdruck. Die Unis sind überfüllt, weil jeder ein Studium haben sollte. Der Arbeitsmarkt kann die Löhne scheinbar bis in den Nullpunkt drücken, weil der Markt einfach überflutet ist. Die eigentlich wichtigen Fortschritte der Technologie wirken gegen die Menschheit, anstatt ihr zu nutzen.

Sollte nicht Arbeitslosigkeit ein Erfolg sein? Ist es nicht ein Erfolg, wenn die Technik „Drecksaufgaben“ übernimmt, damit Menschen das nicht tun müssen? Die Beantwortung wird wohl noch einem eigenen Artikel benötigen.

Die Zeit für Menschlichkeit, soziale Kontakte und vor allem für die Menschen die einem Nahe stehen, wird immer kürzer. Wenn die Kontakte dann zu Stande kommen, sind viele in einer Stresssituation und sind einfach nur froh „Ballast“ von sich zu werfen, als wirklich auf einen Gegenüber einzugehen. Vor allem auch in Vereinen gibt es immer weniger ehrenamtliche Mitarbeiter oder einfach auch Mitglieder, weil die Leute einfach nicht mehr viel Zeit haben. Die kleinen Vereine sind doch oft ein wichtiger Bestandteil eines sozialen Lebens, sei es der Fußball, Tennis, Handball, Turn oder sonstiger Verein.

Wir sollten die Arbeitszeiten herunterschrauben und diesem ganzen Wachstumswahn langsam aber sicher ein Ende bereiten. Wir sollten anfangen zu arbeiten um zu leben und nicht leben um zu arbeiten. Genauso wie die Kinder das tun:

Lernt von den Kindern, die wissen am Meisten!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s